Hurra, hurra, das Virus ist da (7)

Tag 7. Wenig Veränderung. Ich bilde mir ein, dass sich mein Gesamtzustand leicht bessert, aber das kann auch Einbildung sein. Besser kein Bier mehr aufmachen. Keine Experimente. Never change a running body. Immer noch nachts Fieberschübe, wenn auch nicht mehr so drastisch derilitär. Nochmal nasses Laken. Nasse Bettdecke. Tagsüber deutlich weniger Fieber jetzt, manchmal gar … Weiterlesen Hurra, hurra, das Virus ist da (7)

Hurra, hurra, das Virus ist da (6)

Tag 6. Komisch, dass ich die Pizza noch schmecken kann, die ich mir paypalbezahlt habe kommen lassen vom Pizzamann, den ich aus Fairnessgründen von weitem gewarnt habe: Vorsicht. Ich habe Corinna. Legen Sie die Pizza auf den Treppenabsatz. Ich rolle Ihnen das Trinkgeld rüber. Doch er wollte das Trinkgeld nicht, sondern flüchtete. Will wohl nicht … Weiterlesen Hurra, hurra, das Virus ist da (6)

Hurra, hurra, das Virus ist da (5)

Tag 5. Ich habe vor Langeweile nach Urnen gegoogelt. Mir meine Urnenfavoriten in die Lesezeichenleiste gespeichert. Schwarz natürlich. Dazu habe ich eruiert, wie man das ganze Beerdigen vorher regeln kann. Will ja dem Kind nicht auf der Tasche liegen. Eine Grabstelle braucht es wohl. Und Klimbim drumrum. Urnenträger. Einen Redner, der möglichst viel geschönten Blödsinn … Weiterlesen Hurra, hurra, das Virus ist da (5)

Hurra, hurra, das Virus ist da (4)

Tag 4. Die Nervenzersäger aus dem Borgwürfel überschlagen sich mit E-Mails, Anrufen, Text- und Sprachnachrichten. Ihr Tonfall klingt ausnahmslos so, als wäre ich bereits tot und sie kondolierten meinem Geist. Es regnet Mitleid und Trauerklebesoße in ganzen Sturzbächen nach Berlin-Prenzlauer Berg. Oh Gott Mark! Oh Gott Mark! Mein Gott Mark! Eine Gruppe Emissäre bittet mich … Weiterlesen Hurra, hurra, das Virus ist da (4)

Honks und Honks*innen

Ach. Kieke. Das ist lustig. Da gibt es Leute, die sich Sticker drucken lassen und mit denen dann durch den öffentlichen Raum gehen, um überall einen Hinweis auf ihre dysfunktionale Retortensprache anzubringen. Wie bitte? Amazon? Ausbeutung? Üble Schichten? Nicht zu leistende Routen bis abends halb neun? Nein, das zählt nicht. Juckt nicht. Interessiert keinen. Hauptsache … Weiterlesen Honks und Honks*innen

Tulus Lotrek

Ich war wieder sternefressen, dieses Mal im Tulus Lotrek. Nähe Hasenheide im turbogentrifizierten Kreuzberger Graefekiez. Eigentlich kann man dort wirklich nicht mehr hingehen, aber egal, mir ist alles egal, ich will ja nur essen und hier heute auch nur wegen einer vor über vier Jahren abgespeicherten Empfehlung des immer noch derangiert daherkommenden Blogs von Frau … Weiterlesen Tulus Lotrek

Hirnsudelei 10/21

Es wird Herbst. Das erkennen Sie in Berlin daran, dass die Laubbläsernazis durch die Gassen marodieren, um die Bevölkerung in den Wahnsinn zu treiben. Und bei Ihnen so? Gut? Schön. Geimpft auch? Brav. Bei mir? Mich haben sie gefickt. Kurzen Quickie mit Darmbesamung und dem hoffentlich letzten (Go Ampel Go!) sinnlosen BTMG-Verfahren meines Lebens. Wegen … Weiterlesen Hirnsudelei 10/21

Diemitz / 2021

Der Punk zeltet. Aber der Punk wird alt. Der Punk kann nicht mehr auf dem harten Boden pennen. Der Punk braucht jetzt eine Luftmatratze. Ach, die Wurzeln. Steine. Überhaupt der zu harte Boden. Geht nicht mehr. Wo bleibt die Gehhilfe? Ich bin schon zu lange kein Punk mehr. Auf dem Zeltplatz regieren die Spinnen. Riesige … Weiterlesen Diemitz / 2021

Rechtschraipunk ist Nazi

Im Lichte der Berliner Bildungsmisere beschwören Hammer-und-Sichel-Kommunisten in Berlin-Prenzlauer Berg in Spuckweite vom gar nicht mal mehr so prekären Wedding via Bürgersteig ganz alte Zeiten. Warum das "N" fehlt, kann ich nur spekulieren. Vielleicht ist dieser Buchstabe in diesen Kreisen inzwischen komplett verpönt und muss nicht nur weggepiepst, sondern darf gleich gar nicht erst geschrieben … Weiterlesen Rechtschraipunk ist Nazi

Scheißdreck aus dem Warenregal (3)

Sie verkaufen jetzt Kochzutaten auch in flüssiger Form. Basilikum. Rosmarin. Thymian. Chili. Und Knoblauch. Bio natürlich. Weil wichtig. Den Sinn davon verstehe ich nicht, probiere es aber trotzdem. Weil ich alles probiere, was der Markt an sinnlosen, überflüssigen, aber vor allem neuen Produkten so auf die tumbe Bevölkerung wirft. Es funktioniert. Erstes der Kauf und … Weiterlesen Scheißdreck aus dem Warenregal (3)

Velten / 2021

Weit habe ich es heuer nicht in den Urlaub geschafft. Denn ich buche nix mehr in Gegenden, in denen mir ein spontanpanisches Touristenverbot wieder die Laune verhageln könnte (also fast überall) und ich wieder einen gelangweilten Anwalt an den Start schicken muss, um meine Vorauszahlung zurück zu bekommen. Kein Bock mehr. Das machen wir anders. … Weiterlesen Velten / 2021

Boomboxarschgeburten

Ich weiß nicht, ob es an den Mondphasen liegt, an der Sternenkonstellation oder am Menstruationszyklus meiner Fleischwarenfachverkäuferin, aber es gibt Nächte, an denen eiern bis zu drei merkbefreite Arschgeburten mit voll aufgedrehten Boomboxen in der Hand oder auf den Rücken geschnallt durch meine Straße, die zumindest auf dem Stadtplan betrachtet vergleichsweise ruhig liegt. Ruhig war. … Weiterlesen Boomboxarschgeburten

Ausweitung der Duz-Zone

Börks. Ich war wieder im Bioladen. Ich kann ihnen nirgendwo mehr ausweichen, diesen Gentrifizierungsmetastasen. Nicht einmal in Treptow. Treptow. Allen Ernstes. Sie erobern jetzt schon feindliches Gelände. Streuen in den alten Siffbezirk. Ich meine hey, Treptow. Das war immer schon Molle. Schnaps. Säuferleber. Formschnitzel. Erdnussflips zum Frühstück. Mit Nusspli. Trolli-Gummibärchen. Und dem ersten Bier. Zum … Weiterlesen Ausweitung der Duz-Zone

Ich sehe Gesichter (2)

Neugierig. Aufgeschlossen. Grundsätzlich positiv. Absolut ungefährlich. Etwas naiv. Und ein bisschen doof. Glaubt gerne. Mit Geduld zu überzeugen. (Reihenhaus. Carport. Audi. Pullover mit V-Ausschnitt. Kleine Laube. Zwei Zucchinis im Hochbeet. Frau. Zwei Kinder. Postbankkonto. Eine Kreditkarte.) Ich sehe Gesichter (1)

Linkschleuderei vom 19. September 2021

Die Stärke eines Menschen bemisst sich nicht an seinem Vermögen, für andere zu funktionieren. Sie bemisst sich am Vermögen und der Bereitschaft, sich seine schwächsten und dunkelsten Seiten schonungslos anzuschauen, sie liebevoll in sich zu beheimaten und damit Frieden mit ihnen zu schließen. S. By the way, noch ne Frage: Wieso haben eigentlich so viele … Weiterlesen Linkschleuderei vom 19. September 2021

Die irre Schabracke von der Havelchaussee

When someone hurts me I want revenge, I want them in pain, I want them dead. Bodycount Es gibt einzelne Dinge des Konzepts der Scharia, denen ich phasenweise etwas abgewinnen kann. Dem Prinzip der Vergeltung zum Beispiel. Oder religiös gesprochen: Auge um Auge. Das haben Sie ja so auch in den westlich-christlichen Glaubenssätzen verankert, auch … Weiterlesen Die irre Schabracke von der Havelchaussee

Visagen (8)

Yeeeeh, hallo Millennials, ihr Nabel aller Weltzeiten, puh, so viel zu tun, so viel wie nie, vergessen Sie 1918. 1923. 1945. 1968. 1977. 1989. 2001. 2008. 2015. Nie. Mehr. Als. Heuer. Mega. Giga. Lambda. Cringe. Yolo. Bei den ganzen Visagen hier alle paar Meter als optische Zumutung an den Laternenpfählen klebend möchte ich gerne, bis … Weiterlesen Visagen (8)

Linkschleuderei vom 9. September 2021

Meinungen im öffentlichen Raum sollten einer strengen, umfassenden medialen und gesellschaftlichen Qualitätskontrolle standhalten. Die öffentliche Repräsentation von Meinungen muss nach Qualität erfolgen. Jan Böhmermann Wer ohnehin die wie eine Steuer aufs Wohnen erhobene Rundfunkabgabe erhält, ganz gleich, was gesendet wird, der braucht sich auch bei der Verhöhnung seiner Zuschauer und ihrer Intelligenz nicht in falscher … Weiterlesen Linkschleuderei vom 9. September 2021

Linkschleuderei vom 1. September 2021

Die Toleranz wird ein solches Niveau erreichen, dass intelligenten Menschen das Denken verboten wird, um Idioten nicht zu beleidigen. Mark Twain Charlie Chaplin Jens Spahn Fjodor Dostojewski Irgendwer Wie die Zeit rast. Wie die Dinge fließen. 2014 noch meine allerersten Informationsquellen: Heute-Journal. Frontal 21. Spiegel Online. Zeit Online. Tagesspiegel. Böhmermann. Heute-Show. Extra 3. Panorama. Die … Weiterlesen Linkschleuderei vom 1. September 2021

Hirnsudelei 08/21

La mamma dei cretini è sempre incinta. Die Weisheit aller Weisheiten Naaaaaaaa (aaaaaaaaaaaa)? Sind Ihre Kröten auch wieder in der Schule? Hey, tolle exklusive Story: Das supi Gymnasium, das ich ausgesucht habe, kam auf die supi Idee, zur Einschulungsfeier nur ein Elternteil zuzulassen. Aus Coronashitfacefuckyougründen. Also stand ich zusammen mit anderen Zweite-Klasse-Elternteilen (Väter, nur Väter, … Weiterlesen Hirnsudelei 08/21

Fuck Homeoffice

Der Borgwürfel, der begnadetste aller gesegneten Arbeitgeber, macht in neuester Zeit einen auf Social Skills. Das muss er auch, denn wir haben ein Fachkräfteproblem. Und dazu eine Idiotenschwemme. Und weil den Job, den wir machen, keiner von Verstand dauerhaft machen will, unterfüttern wir den kranken Mist, den wir verkaufen, mit Gimmicks. Ein eigener Masseur, dessen … Weiterlesen Fuck Homeoffice

Linkschleuderei vom 16. August 2021

Der Dumme August war der Schlaueste im ganzen Zirkus, aber dann kam die Lobotomie. Cetzer aaO Die Links. Read this: t-online: Taliban übernehmen die Macht: "Der Krieg in Afghanistan ist vorbei" Saigon in HD. az-online.de: Faßberg: Bundeswehr und Feuerwehr proben für den Ernstfall Unsere Freiheit wird in Faßberg verteidigt. welt.de: Scholl-Latour erklärt Afghanistan für verloren … Weiterlesen Linkschleuderei vom 16. August 2021

Scheißdreck aus dem Warenregal (2)

Huhu Internet. Ich habe neuen Scheißdreck. Der meine Nervenstränge zersägt und mein Hirn abschleift. Kucke: Einen Küchenreiniger. Sie sehen wieder nix? Moment Memento mori, ich zoom' mal: Echt jetzt? Viruswellenreiten? Eines Küchenreinigers? Steht es so schlimm? Toi aussi, Hirni? Aber so ist das im Marketingwesen. Ist eine Welle identifiziert, muss man da drauf. Als Produzent … Weiterlesen Scheißdreck aus dem Warenregal (2)

Hirnsudelei 07/21

Der eine ist schön, der andere heiß, Auch der Süßeste davon beißt. Denn es ist ein strukturelles Problem, Dass Männer Arschlöcher sind. Missy Magazine Zeit für ein bisschen seelenstreichelndes Empowerment, wenn auch für welche, die niemand für Empowerment auf dem Schirm hat und gerade, weil es eine Nischenmeinung ohne irgendeine öffentliche Lobby ist: Ich finde … Weiterlesen Hirnsudelei 07/21

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Troll

Kürzlich saß ich auf dem Keramikthron beim Kacken und überlegte, über welche Bevölkerungsgruppe ich mich schon länger nicht mehr unangemessen unflätig geäußert habe. Da traf es sich ganz gut, dass ganz oben auf dem Wäschehaufen, der es noch nicht in die Maschine geschafft hat, eines meiner Laufshirts gammelte: Walker. Und das hier ist mein Troll-Laufshirt … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Troll

Was ich nicht mehr hören kann (3)

1. Honi soit qui mal y pense Wollen Sie als Durchschnittsblogger auch mal ausnahmsweise geklaute Weltgewandtheit, vorgetäuschte Überlegenheit und Pseudointellekt aus der Hüfte gebloggt in einer Phrase simulieren, dann schreiben Sie das hier. Honni sagt friss mein' Pansen. Oder so. Egal. Macht jeder inzwischen. Steht überall. Als Antwort. Überschrift. Neunmalkluges Resümee. Mittendrin. Oder als Quintessenz … Weiterlesen Was ich nicht mehr hören kann (3)

Linkschleuderei vom 16. Juli 2021

Hilfreiche Verbraucherinformation, bevor auch Sie das noch kaufen: Ayurvedischer Yogitee mit Kümmel und Baldrian ist widerlich. Riecht wie ich mir vorstelle, dass ein Tee gebraut aus den Wollsocken meiner Nachbarin schmeckt. Nur ohne Hornhaut. Barks. Die Links. Read this: https://assange-helfen.de/ tropf ... tropf ... tropf ... stein ... stein ... stein ... Radikale Heiterkeit: House … Weiterlesen Linkschleuderei vom 16. Juli 2021

Der Fettschwanzbrüller

"Miminänäh scheißenaht huschaschmischah allescheißenaht!" 13 Uhr. Der Sonntag. Da steht er wieder. Mitten auf der verkehrsberuhigten Kreuzung. Und salbadert. Er salbadert immer erst vor sich hin, bevor er zu schreien beginnt. Worum es ihm geht, verstehe ich nicht und es ist auch egal, weil es keine Rolle spielt, was er will. Er steht halt da, … Weiterlesen Der Fettschwanzbrüller

Papa ist manchmal einfach doof (2)

Papaaa, nimm die Maske vom Kopf. Warum? Weil das peinlich aussieht. Warum das denn? Papaaaaa! Du bist manchmal einfach doof. (Ein vorpubertäres Kind, dem so langsam fast alles am Vater peinlich wird, zu trollen, ist zwar selbst pubertär, bringt aber Freude. 1. 2. 3. Sie werden so schnell groß.) Papa ist manchmal einfach doof (1)

Ick will nen Cowboy als Balkon

Die Wohnungsknappheit in der Hauptstadt treibt noch mehr dornige Blüten als eh schon. Die Nachfrageseite poliert sich auf. Ein großes Ausstechen. Die Zettel an den Laternenmasten lesen sich inzwischen immer mehr wie übermotivierte Bewerbungsschreiben. Da listen Familien ihre aufgemotzte Vita auf, pappen Bilder der pausbäckigen Kinder mit dran, aalglatte designerbebrillte Philipps durchziehen ihren aalglatten superkorrekten … Weiterlesen Ick will nen Cowboy als Balkon

Im Untergrund des lustigen Lockdowns

Eingesperrt sind wir immer noch, es beruhigt uns sogar, dass das so ist. Turbostaat Phew. Das war ein krasses halbes Jahr. Knapp sieben Monate Li La Lockdown. Tri Tra Trullala. Lirum Larum Löffelstiel. So ein supersalamitaktischer Polizeistaatswinter mit täglichem Coronatourette von Söder über den SPD-Dauerwarnautomaten mit den schlechten Zähnen bis zu superkritischen (haha) Faktencheckbloggern schafft … Weiterlesen Im Untergrund des lustigen Lockdowns

Mittags. Pause in Schnösel City (3)

Lange her. Ich bin wieder mittags unterwegs. Im neuen Quartier, das sie hochziehen. Im Borgwürfelland. In der Neubauhölle. In diesen fiesen Büroschluchten. Dieser totgeplanten städtischen Ödnis, die am Reißbrett von Gefühlsblinden geboren wurde. Irgendwer zieht in einen der frischbetonierten Schuhkartons ein. Entjungfert das persönliche Schließfach. Quader. Glas. Sichtbeton. Rechte Winkel. Ein paar wahllos neckische Kurven. … Weiterlesen Mittags. Pause in Schnösel City (3)

Yolo Homie, hier kommt der Küchenlauch

Was zum ... Sheeeeesh Babos, Checker, Bros, Smombies und Homies, hey Crowd, haha, was geht'n, ich bin ein mies frisierter Typ mit schief sitzender Cordhose in einer abseitigen Ecke eines abseitigen Bezirks, der zu seinem peinlichen gelben Kurzarmhemd eine Krawatte mit Goofy drauf trägt und Küchen verticken muss, weil es für halbseidene Bauherrenprojekte am Arsch … Weiterlesen Yolo Homie, hier kommt der Küchenlauch

Linkschleuderei vom 2. Juni 2021

Der Vorübergehende sagte zu seiner Zeitgenossin: "Du machst dir so viele Gedanken, was andere über dich denken würden - und bemerkst gar nicht, wie selten sie an dich denken." Lumières dans la nuit Die Links. Read this: Berliner Zeitung: Corona-Tests: Offenbar Betrug im großen Stil Keine Überraschung. Maskenmafia. Testmafia. Und bald bestimmt auch Impfmafia. Also … Weiterlesen Linkschleuderei vom 2. Juni 2021

Hirnsudelei 05/21

Ihr müsst mal langsam von der Idee runterkommen, dass irgendwelche irrelevanten Blogger »kritisch« sind, nur weil sie irgendwann angefangen haben, ihren ausgelutschten Quark ins Internet zu kippen. »Blogger« ist kein Qualitätsmerkmal. Bloggen kann technisch gesehen fast jeder und die Wenigsten, die bloggen, haben wirklich was Substanzielles mitzuteilen. Quelle: Internet Kommentarbude eines Nachbarblogs Feuerwerk des Monats: … Weiterlesen Hirnsudelei 05/21

Die Maskenvettel

Meine Freiheit hört nicht dort auf, wo die irrationalen Angstzustände anderer anfangen. Keine Ahnung, von wem das Zitat ist, irgendwo im Internet aufgeschnappt, Mark Twain, oder Foucault, Houellebecq, Karl Marx, Lauterbach, Dall, Lotto King, wen juckt's Mark, ich will da jetzt nicht diskutieren. Vettel Ich habe inzwischen in diesem Krisenjahr alle möglichen menschlichen Zustände durch. … Weiterlesen Die Maskenvettel

Linkschleuderei vom 22. Mai 2021

Words are meaningless. And forgettable. Depeche Mode Aufgefallen ist mir, dass noch weniger Blogger als früher andere Blogger verlinken (Grüße an die Ausnahmen, ihr wisst schon), sondern entweder nur sich selbst oder unverfängliche Massenportale, was in Zeiten von stellungskriegsartiger Lagerbildung und kontaminierender Kontaktschuld, in denen Sie quasi von jedem, den Sie verlinken, das ganze Archiv … Weiterlesen Linkschleuderei vom 22. Mai 2021

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (45)

Es grätscht ein Honk in den Rewe. In die Kassenschlange. Direkt vor mir. "Hallo, kann ich das mal kurz...?", fragt er die Kassenfrau. Nicht mal mich, den sein Begehr betrifft. Meine Leitung ist heute lang, denn ich träume mal wieder vor mich hin. Ich bin ein ganz großer Kassenschlangenträumer. Schneide selten was mit. Umwelt ausgeblendet. … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (45)

Linkschleuderei vom 16. Mai 2021

Genervtes Steckergeziehe: Ich habe gerade die letzte der Coronatelegramgruppen gekickt, in denen ich nun ein halbes Jahr stumm mitgelesen habe, nachdem ein Account mit dem Namen "Cassiopeias Lichtbotschaften" die vor einigen Monaten noch halbwegs seriöse Quasselbude mit einer irrwitzigen Flut aus vollkommen abgedrehten Glückskekssprüchen geflutet hat. 150 Dinger voller esoterischer Weisheiten vom Grabbeltisch. Über Tage. … Weiterlesen Linkschleuderei vom 16. Mai 2021

High Noon, ihr hupenden Hurensöhne

Möök. Eine Fußballfanfare? Möök. Mööök. Nebelhorn? Containerschiff auf dem Landwehrkanal? Möööööööööööööök. Nein, keine Fußballfanfare. Fußball ist tot. Und doof. Und findet auch nicht auf den Straßen Prenzlauer Bergs statt. Ein Nebelhorn ist es natürlich auch nicht, weil unser Hafen hier in Berlin ein trauriger Witz ist und außerdem in Moabit steht, nicht in Prenzlauer Berg, … Weiterlesen High Noon, ihr hupenden Hurensöhne

Mein Prenzlauer Berg (7)

Der Kampf um die Köpfe des neuen Menschen findet bei uns in der Freiluftanstalt von Berlin-Prenzlauer Berg auf den Straßenschildern statt. Es folgt der Straßenname in alt und weiß und - bah! - Mann. (Triggerwarnung, die Abbildung kann bei sensible*n Person*en schwere Traumata auslösen) Armer Theodor Hosemann, Kunstmaler, Zeichner, Illustrator und Karikaturist. Er kuckt schon … Weiterlesen Mein Prenzlauer Berg (7)

Die Stadt platzt

Junge haben sie das wieder verkackt. Das ist selbst für Berliner Verhältnisse ein Wert auf der Verkackerskala, den es gar nicht geben dürfte. Wäre die Verkackerskala eine Weltkugel, würde Berlin jetzt neben Wellington liegen, so unterirdisch haben sie agiert. Ihr Mietendeckel wurde filetiert. Lustvoll fast. Von Leuten, die was von Recht verstehen. Man nennt sie … Weiterlesen Die Stadt platzt

Meine Versicherung ist besoffen

Sehr geehrter Herr Flachhirn, was für ein Jahr! Herrlich. Klopapierknappheit, allgemeiner Einschluss, Depressionen, gestörte Kinder, Bergamoleichen und hässliche Impfluencer aus der Gruft, dazu eine Prise pulverisierter Abwehrrechte und eine Armada unfähiger Schönwetternulpen in den Entscheidersesseln, die rumlaufen als wären sie Gottes in die Welt gesandte Geschenk an die Menschheit und von denen nicht einer von … Weiterlesen Meine Versicherung ist besoffen

Willkommen in der Wortspielhölle (7)

Gestern am Alexanderplatz keimte ein Wortspiel an mir vorüber: Sie sehen nüscht? Büdde: Immer noch nicht? Brille vielleicht? Maulwurf? Blindfuchs? Hier, jetzt aber: Kucke! Bär! Ja wie geil! Das beschissenste Wortspiel aller beschissenen Wortspiele. Mit Bär. Hand aufs Herz, ich bin kein LiebhaBÄR dieser WortspielklauBÄReien. Ich hyBÄRaktiver TotengräBÄR aus Prenzlauer BÄRg ohne BÄRspektive kriege von … Weiterlesen Willkommen in der Wortspielhölle (7)

Hirnsudelei 03/21

Die selbstgefällige Maske triumphierender Tugend konnte fast ebenso schrecklich sein wie das entblößte Gesicht der Bosheit. Terry Pratchett (via) Ich kenne jemanden, der keine Türklinken anfassen kann. Phobie. Keimphobie. Ein Kloppi. Sagt er selber. Doch der Kloppi freut sich. Im Hygienestaat ist er jetzt Mainstream. Timetravel: Mein Kind hat als Krabbelzwerg noch Erde aus dem … Weiterlesen Hirnsudelei 03/21

Diskurs (4)

Pscht. Was? Pscht! Bitte achten Sie wieder darauf, was Sie sagen. Wo sie es sagen. Überhaupt darauf, wem Sie was wo sagen. Denken Sie besser nur still. ... und der Rest ist dann Schweigen. (Bloggeronanie off the record: Hier schlagen in letzter Zeit wieder die ersten Späher vom Social Media-Mob auf. Es sind nicht viele, … Weiterlesen Diskurs (4)