Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Troll

Kürzlich saß ich auf dem Keramikthron beim Kacken und überlegte, über welche Bevölkerungsgruppe ich mich schon länger nicht mehr unangemessen unflätig geäußert habe. Da traf es sich ganz gut, dass ganz oben auf dem Wäschehaufen, der es noch nicht in die Maschine geschafft hat, eines meiner Laufshirts gammelte: Walker. Und das hier ist mein Troll-Laufshirt … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Troll

Was ich nicht mehr hören kann (3)

1. Honi soit qui mal y pense Wollen Sie als Durchschnittsblogger auch mal ausnahmsweise geklaute Weltgewandtheit, vorgetäuschte Überlegenheit und Pseudointellekt aus der Hüfte gebloggt in einer Phrase simulieren, dann schreiben Sie das hier. Honni sagt friss mein' Pansen. Oder so. Egal. Macht jeder inzwischen. Steht überall. Als Antwort. Überschrift. Neunmalkluges Resümee. Mittendrin. Oder als Quintessenz … Weiterlesen Was ich nicht mehr hören kann (3)

Linkschleuderei vom 16. Juli 2021

Hilfreiche Verbraucherinformation, bevor auch Sie das noch kaufen: Ayurvedischer Yogitee mit Kümmel und Baldrian ist widerlich. Riecht wie ich mir vorstelle, dass ein Tee gebraut aus den Wollsocken meiner Nachbarin schmeckt. Nur ohne Hornhaut. Barks. Die Links. Read this: https://assange-helfen.de/ tropf ... tropf ... tropf ... stein ... stein ... stein ... Radikale Heiterkeit: House … Weiterlesen Linkschleuderei vom 16. Juli 2021

Papa ist manchmal einfach doof (2)

Papaaa, nimm die Maske vom Kopf. Warum? Weil das peinlich aussieht. Warum das denn? Papaaaaa! Du bist manchmal einfach doof. (Ein vorpubertäres Kind, dem so langsam fast alles am Vater peinlich wird, zu trollen, ist zwar selbst pubertär, bringt aber Freude. 1. 2. 3. Sie werden so schnell groß.) Papa ist manchmal einfach doof (1)

Ick will nen Cowboy als Balkon

Die Wohnungsknappheit in der Hauptstadt treibt noch mehr dornige Blüten als eh schon. Die Nachfrageseite poliert sich auf. Ein großes Ausstechen. Die Zettel an den Laternenmasten lesen sich inzwischen immer mehr wie übermotivierte Bewerbungsschreiben. Da listen Familien ihre aufgemotzte Vita auf, pappen Bilder der pausbäckigen Kinder mit dran, aalglatte designerbebrillte Philipps durchziehen ihren aalglatten superkorrekten … Weiterlesen Ick will nen Cowboy als Balkon

Im Untergrund des lustigen Lockdowns

Eingesperrt sind wir immer noch, es beruhigt uns sogar, dass das so ist. Turbostaat Phew. Das war ein krasses halbes Jahr. Knapp sieben Monate Li La Lockdown. Tri Tra Trullala. Lirum Larum Löffelstiel. So ein supersalamitaktischer Polizeistaatswinter mit täglichem Coronatourette von Söder über den SPD-Dauerwarnautomaten mit den schlechten Zähnen bis zu superkritischen (haha) Faktencheckbloggern schafft … Weiterlesen Im Untergrund des lustigen Lockdowns

Mittags. Pause in Schnösel City (3)

Lange her. Ich bin wieder mittags unterwegs. Im neuen Quartier, das sie hochziehen. Im Borgwürfelland. In der Neubauhölle. In diesen fiesen Büroschluchten. Dieser totgeplanten städtischen Ödnis, die am Reißbrett von Gefühlsblinden geboren wurde. Irgendwer zieht in einen der frischbetonierten Schuhkartons ein. Entjungfert das persönliche Schließfach. Quader. Glas. Sichtbeton. Rechte Winkel. Ein paar wahllos neckische Kurven. … Weiterlesen Mittags. Pause in Schnösel City (3)

Yolo Homie, hier kommt der Küchenlauch

Was zum ... Sheeeeesh Babos, Checker, Bros, Smombies und Homies, hey Crowd, haha, was geht'n, ich bin ein mies frisierter Typ mit schief sitzender Cordhose in einer abseitigen Ecke eines abseitigen Bezirks, der zu seinem peinlichen gelben Kurzarmhemd eine Krawatte mit Goofy drauf trägt und Küchen verticken muss, weil es für halbseidene Bauherrenprojekte am Arsch … Weiterlesen Yolo Homie, hier kommt der Küchenlauch

Linkschleuderei vom 2. Juni 2021

Der Vorübergehende sagte zu seiner Zeitgenossin: "Du machst dir so viele Gedanken, was andere über dich denken würden - und bemerkst gar nicht, wie selten sie an dich denken." Lumières dans la nuit Die Links. Read this: Berliner Zeitung: Corona-Tests: Offenbar Betrug im großen Stil Keine Überraschung. Maskenmafia. Testmafia. Und bald bestimmt auch Impfmafia. Also … Weiterlesen Linkschleuderei vom 2. Juni 2021

Hirnsudelei 05/21

Ihr müsst mal langsam von der Idee runterkommen, dass irgendwelche irrelevanten Blogger »kritisch« sind, nur weil sie irgendwann angefangen haben, ihren ausgelutschten Quark ins Internet zu kippen. »Blogger« ist kein Qualitätsmerkmal. Bloggen kann technisch gesehen fast jeder und die Wenigsten, die bloggen, haben wirklich was Substanzielles mitzuteilen. Quelle: Internet Kommentarbude eines Nachbarblogs Feuerwerk des Monats: … Weiterlesen Hirnsudelei 05/21

Die Maskenvettel

Meine Freiheit hört nicht dort auf, wo die irrationalen Angstzustände anderer anfangen. Keine Ahnung, von wem das Zitat ist, irgendwo im Internet aufgeschnappt, Mark Twain, oder Foucault, Houellebecq, Karl Marx, Lauterbach, Dall, Lotto King, wen juckt's Mark, ich will da jetzt nicht diskutieren. Vettel Ich habe inzwischen in diesem Krisenjahr alle möglichen menschlichen Zustände durch. … Weiterlesen Die Maskenvettel

Linkschleuderei vom 22. Mai 2021

Words are meaningless. And forgettable. Depeche Mode Aufgefallen ist mir, dass noch weniger Blogger als früher andere Blogger verlinken (Grüße an die Ausnahmen, ihr wisst schon), sondern entweder nur sich selbst oder unverfängliche Massenportale, was in Zeiten von stellungskriegsartiger Lagerbildung und kontaminierender Kontaktschuld, in denen Sie quasi von jedem, den Sie verlinken, das ganze Archiv … Weiterlesen Linkschleuderei vom 22. Mai 2021

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (45)

Es grätscht ein Honk in den Rewe. In die Kassenschlange. Direkt vor mir. "Hallo, kann ich das mal kurz...?", fragt er die Kassenfrau. Nicht mal mich, den sein Begehr betrifft. Meine Leitung ist heute lang, denn ich träume mal wieder vor mich hin. Ich bin ein ganz großer Kassenschlangenträumer. Schneide selten was mit. Umwelt ausgeblendet. … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (45)

Linkschleuderei vom 16. Mai 2021

Genervtes Steckergeziehe: Ich habe gerade die letzte der Coronatelegramgruppen gekickt, in denen ich nun ein halbes Jahr stumm mitgelesen habe, nachdem ein Account mit dem Namen "Cassiopeias Lichtbotschaften" die vor einigen Monaten noch halbwegs seriöse Quasselbude mit einer irrwitzigen Flut aus vollkommen abgedrehten Glückskekssprüchen geflutet hat. 150 Dinger voller esoterischer Weisheiten vom Grabbeltisch. Über Tage. … Weiterlesen Linkschleuderei vom 16. Mai 2021

High Noon, ihr hupenden Hurensöhne

Möök. Eine Fußballfanfare? Möök. Mööök. Nebelhorn? Containerschiff auf dem Landwehrkanal? Möööööööööööööök. Nein, keine Fußballfanfare. Fußball ist tot. Und doof. Und findet auch nicht auf den Straßen Prenzlauer Bergs statt. Ein Nebelhorn ist es natürlich auch nicht, weil unser Hafen hier in Berlin ein trauriger Witz ist und außerdem in Moabit steht, nicht in Prenzlauer Berg, … Weiterlesen High Noon, ihr hupenden Hurensöhne

Mein Prenzlauer Berg (7)

Der Kampf um die Köpfe des neuen Menschen findet bei uns in der Freiluftanstalt von Berlin-Prenzlauer Berg auf den Straßenschildern statt. Es folgt der Straßenname in alt und weiß und - bah! - Mann. (Triggerwarnung, die Abbildung kann bei sensible*n Person*en schwere Traumata auslösen) Armer Theodor Hosemann, Kunstmaler, Zeichner, Illustrator und Karikaturist. Er kuckt schon … Weiterlesen Mein Prenzlauer Berg (7)

Die Stadt platzt

Junge haben sie das wieder verkackt. Das ist selbst für Berliner Verhältnisse ein Wert auf der Verkackerskala, den es gar nicht geben dürfte. Wäre die Verkackerskala eine Weltkugel, würde Berlin jetzt neben Wellington liegen, so unterirdisch haben sie agiert. Ihr Mietendeckel wurde filetiert. Lustvoll fast. Von Leuten, die was von Recht verstehen. Man nennt sie … Weiterlesen Die Stadt platzt

Meine Versicherung ist besoffen

Sehr geehrter Herr Flachhirn, was für ein Jahr! Herrlich. Klopapierknappheit, allgemeiner Einschluss, Depressionen, gestörte Kinder, Bergamoleichen und hässliche Impfluencer aus der Gruft, dazu eine Prise pulverisierter Abwehrrechte und eine Armada unfähiger Schönwetternulpen in den Entscheidersesseln, die rumlaufen als wären sie Gottes in die Welt gesandte Geschenk an die Menschheit und von denen nicht einer von … Weiterlesen Meine Versicherung ist besoffen

Willkommen in der Wortspielhölle (7)

Gestern am Alexanderplatz keimte ein Wortspiel an mir vorüber: Sie sehen nüscht? Büdde: Immer noch nicht? Brille vielleicht? Maulwurf? Blindfuchs? Hier, jetzt aber: Kucke! Bär! Ja wie geil! Das beschissenste Wortspiel aller beschissenen Wortspiele. Mit Bär. Hand aufs Herz, ich bin kein LiebhaBÄR dieser WortspielklauBÄReien. Ich hyBÄRaktiver TotengräBÄR aus Prenzlauer BÄRg ohne BÄRspektive kriege von … Weiterlesen Willkommen in der Wortspielhölle (7)

Hirnsudelei 03/21

Die selbstgefällige Maske triumphierender Tugend konnte fast ebenso schrecklich sein wie das entblößte Gesicht der Bosheit. Terry Pratchett (via) Ich kenne jemanden, der keine Türklinken anfassen kann. Phobie. Keimphobie. Ein Kloppi. Sagt er selber. Doch der Kloppi freut sich. Im Hygienestaat ist er jetzt Mainstream. Timetravel: Mein Kind hat als Krabbelzwerg noch Erde aus dem … Weiterlesen Hirnsudelei 03/21

Diskurs (4)

Pscht. Was? Pscht! Bitte achten Sie wieder darauf, was Sie sagen. Wo sie es sagen. Überhaupt darauf, wem Sie was wo sagen. Denken Sie besser nur still. ... und der Rest ist dann Schweigen. (Bloggeronanie off the record: Hier schlagen in letzter Zeit wieder die ersten Späher vom Social Media-Mob auf. Es sind nicht viele, … Weiterlesen Diskurs (4)

Haben Sie schon? Haben Sie schon? Haben Sie schon?

Dzień dobry, Lidl! Na prima. Du jetzt auch. Du machst es jetzt auch. Fragst mich. Eine Frage. Jeden Tag. Immer wieder. Immer die immergleiche Immerfrage: "Haben Sie schon die Lidl Plus App?" "Haben Sie schon die Lidl Plus App?" "Haben Sie schon die Lidl Plus App?" Boar. Was warst du mal cool. Cool, cooler, Lidl. Der … Weiterlesen Haben Sie schon? Haben Sie schon? Haben Sie schon?

Berlin in zwei Bildern

Huhu Welt. Wir sind Berlin. Deshalb sind wir immer noch ein Stück infantiler als letzte Woche. Demnächst in Ihrem Stadtbild: Anderthalb Meter dargestellt in Babyrasseln. Und darunter in Comic Sans: "Gagaga Dadada Butschigu!" Warum? Weil wir Berlin sind.

Hirnsudelei 02/21

Lebe immer so wie die Grünen es verbieten wollen. Volksweise Der Februar brachte Kurioses von meiner Kalorienapp: Gnihi. Rätselhaftes Bluetooth diesen Monat: Zwei dicke Altbauwände sind kein Problem für das Musikgedudel vom Smartphone zum Kopfhörer, eine dicke Lammlederfellwinterjacke ist hingegen ein schwer überwindbares Hindernis mit zu Musikwurst zerhacktem Depeche Mode beim Einkaufen. Technik. Versteh ick … Weiterlesen Hirnsudelei 02/21

Retrospektive: Die Robbe

Oha. Lange nicht mehr hier gewesen. Im Norden meines Ortsteils. Eine neue Baugrube. Die Robbe ist weg. Die Robbe von der Prenzlauer Allee. Der niederländische Lasterverleih, der in den Nullerjahren quasi das Monopol für Low-Cost-Pritschenwagen für Kleingeldbeutelinhaber in Berlin hatte. Der mit der blauen Robbe drauf. Der mit 5 Euro die Stunde warb, die natürlich … Weiterlesen Retrospektive: Die Robbe

Diskurs (3)

In zwei Lanz-Talkshows hintereinander war Karl Lauterbach nicht unter den Gästen. Geht’s ihm nicht gut? Muss ich mir Sorgen machen? Chris Je länger die Scheiße andauert, desto blanker liegen die Nerven. In unserem Treppenhaus hat die aktuelle Opposition ihr Zentralorgan verteilt. Auf jeden Treppenabsatz eines davon. Es geht größtenteils um Corona. Sie sind nicht einverstanden. … Weiterlesen Diskurs (3)

Betreutes Glotzen / Nannystreaming

Schimpfwörter... Warnung vor. Pappt Amazon Prime vor den Film, den ich schauen will. Und Nacktheit. Unken sie. Und Drogen! Sie sehen: Jetzt auch hier umweben sie mich mit postmodernem Schneeflöckchenshit. Einem gutgemeinten Hinweis, der mich vor Schlimmem bewahren soll. Liebes Kind, bist du wirklich sicher, dass du diesen Film sehen willst? Weil da gibt es … Weiterlesen Betreutes Glotzen / Nannystreaming

Schneewalze und Blutschnee

Sieh an. Die überdrehten Spinner aus dem intellektuell, moralisch und reputationsmäßig hoffnungslos verkrebsten Onlineziegenjournalismus haben wieder mal den Untergang prognostiziert: Achtung Achtung Deutschland! Minus 6 Grad! Mancherorts bis minus 10! Minus Zehn! Und das im Februar! Im Februa-har! Alerta! Alerta! Bringt euch in Sicherheit! Sterben! Alle! Wir! Der Fimbulwinter naht! Schneewalze! Blizzard! Blutschnee! Ragnarök! Fire … Weiterlesen Schneewalze und Blutschnee

Hurra, es gibt Gendertrötenbier

Na? Durst (m/w/d)? Gulp. Ha. Sie glauben, ich verreiß' das jetzt, oder? Zieh' so richtig derbe drüber her. Einfach aus Prinzip. Wegen des drolligen Genderpopenders jetzt auch auf dem Bieretikett. Mach' ich sie runter. So megaschön unobjektiv. Um den penetrant nölenden Missionar🤡innen, biederkorrekten Sprachkommissar🤡innen und universitären Gehirnkrebs🤡innen, die ums Verrecken mit der Brechstange ihr Neusprech … Weiterlesen Hurra, es gibt Gendertrötenbier

Scheißdreck aus dem Warenregal

Sie sehen hier das überflüssigste Produkt aller Zeiten. Es fügt sich ein in die vielen bescheuerten Männerprodukte, mit denen sie inzwischen die Drogerien überschwemmen, seit sie erkannt haben, dass Männer gar nicht generell stinkend, hässlich und vor sich hin schweißend das öffentliche Gesellschaftsbild verhunzen wie das im Internet immer behauptet wird, sondern tatsächlich sinnvolle Zielgruppe … Weiterlesen Scheißdreck aus dem Warenregal

Verarsch mich doch (36)

Ach Mobilfunkmann, ach Mobilfunkmann, was für ein netter Versuch: (ring) "Ja, Yogafone hier, Kundenbetreuung, isch hab tolles Angebot. Machen wir Tarifumstellung und hamma jetzt mehr Gigabyte für weniger Geld, wenn Sie mir jetzt ratatatatattatt tatatrrarara ratttatta..." "Ähm..." "Ratatatatattatt tatatrrarara ratttatta..." "Hallo, kurz bitte..." "Ratatatatattatt tatatrrarara ratttatta..." "Hallo! Bitte stopp. Mehr Gigabyte für weniger Geld?" "Ja, … Weiterlesen Verarsch mich doch (36)

Guten Tag, mein Web ist kaputt

Klick. Klick. Klick. Klick. Boar ich hasse euch. Ihr seid doch völlig krank. Welcher seelisch gestörte Bürokrat, der abends zuhause im Hobbykeller Feldmäuse mörsert und sie sich frisch als knackiges Maussteaktatar auf die Thunfischpizza legt, hat sich dieses psychotische Bannerinferno einfallen lassen? Lame as lame can. Shit as shit fuck. Bitte schalte jemand dieses ganze … Weiterlesen Guten Tag, mein Web ist kaputt

Hirnsudelei 12/20

ey mein 128jähriger diabetischer, krebskranker Großonkel is anmit Kurkuma und anmit seinem 7. Schlaganfall wie kannst du nur du unmensch jeder tod is schlimm maske ist leben nie mehr sterben roboterkörper wann!!!111!! Quelle: Internet Im Borgwürfel, dem Häufchen Elend von einstmals stolzem Arbeitgeber, von dessen Ruf wie Donnerhall nichts außer Angststarre geblieben ist, hat einer … Weiterlesen Hirnsudelei 12/20

Best of Gendercreeps 2020

In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon wieder ein Irrsinn für sich. Mark Twain Der Hausmeister unserer Schule Voltaire Gnagnagnagna gnorrääääh muraaaaaah Icke Sie sehen, mir ist langweilig im allgemeinen Einschluss. Also hier noch ein weiterer Jahresrückblick im Wahnsinn, denn nichts hat so viel Klamaukpotenzial wie der lustige Genderfeminismus, diese zuverlässige multimediale … Weiterlesen Best of Gendercreeps 2020

Gleichgültigkeit ist großartig

Cause we are living in a material worldAnd I am a Material Girl Karl Marx Es gibt 800 Millionen Blogger, die alle irgendwas wollen. Es muss auch einen geben, der nichts will. Icke Ni·hi·lis·mus/Nihilísmus/Substantiv, maskulin [der] philosophische Anschauung von der Nichtigkeit, Sinnlosigkeit alles Bestehenden, des Seiendenweltanschauliche Haltung, die alle positiven Zielsetzungen, Ideale, Werte ablehnt; völlige Verneinung … Weiterlesen Gleichgültigkeit ist großartig

Best of Shitstorms 2020

Seitdem jeder Honk aus dem Kinderzimmer seine Befindlichkeiten wie Kot in den Abfluss namens Internet spülen kann und verzweifelte Zeitungspapierportale den Meinungsmüll mit ihren letzten Resten an Reichweite auch noch in die Landschaft blasen, bekommen Sie jeden Tag einen Shitstorm gegen irgendeinen Mist durchs Dorf gejagt, mit dem die immergleichen Digitalkampagnenkurbler versuchen, sich mit einem … Weiterlesen Best of Shitstorms 2020

Was ich nicht mehr hören kann (2)

Der Floskelei kein Ende, niemals ein Ende, denn die Floskeln bilden Metastasen, kalben, duplizieren, multiplizieren sich, einer haut ein Ding raus und der Rest der Welt kupfert ab. Will auch witzig sein. Wochen. Monate. Jahre. Bis es brennt, blutet, verschorft und wieder aufplatzt, ich es nicht mehr leiden, hören, riechen und ganz einfach nicht mehr … Weiterlesen Was ich nicht mehr hören kann (2)

Die Vertrauensimplosion der Rundfunkdinosaurier

Bayerischer Rundfunk: Messenger-Dienst: Ein Datenschutz-Alptraum namens Telegram Deutschlandfunk: Messenger-Dienst Telegram: Schlechter als sein Ruf Letzte Woche in irgendeinem Scheißgruppenchat auf Telegram: "Hier, lies ma." "Ja und?" "Ja Datenschutzalbtraum." "Ja und?" "Schlechter als sein Ruf." "Maaaann, kuck mal von wem das ist. Deutschlandfunk und der Bayerische." "Yo. Und?" "Ist doch durchschaubar. Der Staat will diese Verschwörungsheinis … Weiterlesen Die Vertrauensimplosion der Rundfunkdinosaurier

Hirnsudelei 11/20

Wenn ich piss, dann auf mein Leben. Gott bleibt ein Nazi, aber wo bleibt sein Segen? Torti Tortsen "Hier, nimm zum Kacken dein Smartphone mit", sage ich auf dem Weg nach Hause zum dringend kackenmüssenden und deshalb voraneilenden Kind und ernte damit endlich wieder diesen vernichtenden Sauerblick einer der hier wieder verstärkt umherschleichenden Prenzlauer Berg-Mütter, … Weiterlesen Hirnsudelei 11/20

Willkommen in der Wortspielhölle (6)

Hier, kieken se mal: Sehnse nich? Hier, ick mach ma größer: PORT-O-PRENZ! Ein Wortspiel! Ick raste aus! Berlin ist also doch Haiti, verdammt. Port-o-prenz. Verstehnse? Verstehnse? Wie Port-au-Prince, die Hauptstadt des karibischen Armenhauses. Hier für einen weiteren Oberklasseneubau in der bedauernswerten Pappelallee meines fantastischen Ortsteils Prenz(!)lauer Berg verwurstet. Herrlich. Dieser doppelte Boden. Diese Lust am … Weiterlesen Willkommen in der Wortspielhölle (6)

Der Stumpfsinn meines Sofas

Ich bin inzwischen morgens schon bekifft. Und das geht in Ordnung, denn sie haben uns genötigt, den restlichen Jahresurlaub zu nehmen. Und die Überstunden dazu. Uns aus den Glasbetonschluchten gejagt. Den Borgwürfel bis auf einen Restrumpf geräumt. Weil es kaum einen Unterschied macht. Von uns will sowieso gerade keiner irgendwas haben. Unser Geschäftsmodell hat wenig … Weiterlesen Der Stumpfsinn meines Sofas

Junkshit aus der Biohölle (2)

Bah. Ich dachte, mit Vanille schmeckt alles. Alles schmeckt damit, wirklich alles können Sie damit verkaufen, hier sowieso, hier kriegen Sie alles damit los. Füllen Sie einen Liter Brackwasser aus der Regentonne ab, geben ein wenig Vanillepulver dazu und Sie können Ihr ansonsten sehr hässliches Gebräu, das aussieht wie frisch aus der Kläranlage geschöpft, problemlos … Weiterlesen Junkshit aus der Biohölle (2)

Verarsch mich doch (35) – Corona-Spezial ohne alles

(ring) "Hotel Irgendwo, Hamburg, guten Tag." "Guten Tag, Zimmermann, ich habe bei Ihnen für nächste Woche zwei Übernachtungen gebucht." "Oha." "Ja. Oha. Ich kann jetzt wegen der Coronabeschlüsse nicht mehr anreisen." "Haben Sie privat oder beruflich gebucht?" "Privat. Paar Tage chillen in Hamburg." "Okay, hier steht, Sie haben das über booking.com gebucht." "Yup." "Das Zimmer … Weiterlesen Verarsch mich doch (35) – Corona-Spezial ohne alles

Sterni ist tot

Festgehalten werden muss: Sterni schmeckt wie Bullenpisse. Finde ich. Geschmacklich betrachtet ist das Zeug untrinkbar. Ästhetisch gesehen sowieso. Immer schon. Dass jemand jetzt für seine Alternative zum vom üblen promovierten Ausbeuter aufgekauften Pseudopunkbier mit dem Attribut "Gleicher Geschmack" wirbt, wirkt da wie eine glatte Drohung. Und überhaupt klingt das ironisch gebrochene Degradieren des eigenen Produkts … Weiterlesen Sterni ist tot

Der Faulige

Mit den Jahren lernen Sie Ihre Kollegen leider immer besser kennen. Sie kennen die Macken. Die Vorlieben. Die Leichen in den Kellern. Die gescheiterten Ehen. Und den Schiss. Bei uns im Borgwürfel gibt es zum Beispiel den Mettstullenmann. Der packt jeden Morgen prominent in der Teeküche seine beiden Mettstullen aus. Schön dick mit Zwiebeln. Und … Weiterlesen Der Faulige

Hirnsudelei 09/20

„Ja, du hast recht und hast es sehr scharfsinnig erkannt“, sagte der Vorübergehende zum Depressiven, „das Leben ist völlig sinnlos. Das könnte die intellektuell und spirituell befreiendste Einsicht deines Lebens sein, wenn du nicht eine narzisstische Kränkung daraus machen würdest“. Lumières dans la nuit Wenn Sie auf der Parkbank auf dem vernachlässigten Ostseeplatz oben im vernachlässigten nördlichen … Weiterlesen Hirnsudelei 09/20

Die alte hässliche Paybackkartenfrage

Ich brauche Laufsocken. Und die bekomme ich bei Intersport - diesem Hort eifriger young urban fresher Verkäufer mit dem fürchterlichsten Job der Welt: Der intensiven Untersuchung, Vermessung und kennerqualifizierten Begutachtung von Läuferfüßen. Sie nennen diese Tätigkeit Schuhcoach. "Guten Tag, ich bin Investmentberater." "Das ist ja ekelhaft." "Wieso? Was sind Sie denn?" "Schuhcoach." "Oh. Das tut … Weiterlesen Die alte hässliche Paybackkartenfrage

Diskurs (2)

Montag. Es ist ein weiteres Meeting im Borgwürfel, dem Arbeitgeber, dem nicht mehr ganz so sehr die Sonne aus dem Arsch scheint wie letztes Jahr noch. Alles ist noch nicht wieder so richtig angelaufen. Provisorien. Improvisationen. Schütteln. Sortieren. Regeln. Neuregeln. Der Zustand unwirklich. Die Männer sitzen in ihrer Mehrheit separiert, gegängelt und maskiert in den … Weiterlesen Diskurs (2)

Husum / 2020

Der Urlaub beginnt in einem dummen American Diner-Laden namens Miss Pepper irgendwo vor Hamburg: "Ich darf Sie damit nicht reinlassen." "Warum?" "Das ist keine Maske." "Nein, aber ein Mund-Nase-Schutz." "Das ist ein Halstuch." "Ja." "Das geht nicht." "Warum nicht?" "Das ist keine Maske." "Aber ein Mund-Nase-Schutz. Da steht, ich soll einen tragen." "Das geht nicht." … Weiterlesen Husum / 2020

Junkshit aus der Industriehölle (8)

Ich bin der Autor meiner eigenen ZerstörungIch schreibe jeden Tag ein Kapitel mehr Der Rest - Der Autor Neuer Monat - neuer Shit. Dr. Oetker bewirbt Pizzaburger. Kinoreklame. Werbepausenclips bei Joko und Klaas. Unwegklickbare YouTube-Einblendung. Ein Dauerfeuerwerbeinferno. Stupider als das, was sie dort zeigen, geht kaum. Die Story folgt dem altbekannten Muster: Zwei blöde Wichser sitzen … Weiterlesen Junkshit aus der Industriehölle (8)