Boomboxarschgeburten

Ich weiß nicht, ob es an den Mondphasen liegt, an der Sternenkonstellation oder am Menstruationszyklus meiner Fleischwarenfachverkäuferin, aber es gibt Nächte, an denen eiern bis zu drei merkbefreite Arschgeburten mit voll aufgedrehten Boomboxen in der Hand oder auf den Rücken geschnallt durch meine Straße, die zumindest auf dem Stadtplan betrachtet vergleichsweise ruhig liegt. Ruhig war. … Weiterlesen Boomboxarschgeburten

Ausweitung der Duz-Zone

Börks. Ich war wieder im Bioladen. Ich kann ihnen nirgendwo mehr ausweichen, diesen Gentrifizierungsmetastasen. Nicht einmal in Treptow. Treptow. Allen Ernstes. Sie erobern jetzt schon feindliches Gelände. Streuen in den alten Siffbezirk. Ich meine hey, Treptow. Das war immer schon Molle. Schnaps. Säuferleber. Formschnitzel. Erdnussflips zum Frühstück. Mit Nusspli. Trolli-Gummibärchen. Und dem ersten Bier. Zum … Weiterlesen Ausweitung der Duz-Zone

Die irre Schabracke von der Havelchaussee

When someone hurts me I want revenge, I want them in pain, I want them dead. Bodycount Es gibt einzelne Dinge des Konzepts der Scharia, denen ich phasenweise etwas abgewinnen kann. Dem Prinzip der Vergeltung zum Beispiel. Oder religiös gesprochen: Auge um Auge. Das haben Sie ja so auch in den westlich-christlichen Glaubenssätzen verankert, auch … Weiterlesen Die irre Schabracke von der Havelchaussee

Der Fettschwanzbrüller

"Miminänäh scheißenaht huschaschmischah allescheißenaht!" 13 Uhr. Der Sonntag. Da steht er wieder. Mitten auf der verkehrsberuhigten Kreuzung. Und salbadert. Er salbadert immer erst vor sich hin, bevor er zu schreien beginnt. Worum es ihm geht, verstehe ich nicht und es ist auch egal, weil es keine Rolle spielt, was er will. Er steht halt da, … Weiterlesen Der Fettschwanzbrüller

Die Maskenvettel

Meine Freiheit hört nicht dort auf, wo die irrationalen Angstzustände anderer anfangen. Keine Ahnung, von wem das Zitat ist, irgendwo im Internet aufgeschnappt, Mark Twain, oder Foucault, Houellebecq, Karl Marx, Lauterbach, Dall, Lotto King, wen juckt's Mark, ich will da jetzt nicht diskutieren. Vettel Ich habe inzwischen in diesem Krisenjahr alle möglichen menschlichen Zustände durch. … Weiterlesen Die Maskenvettel

High Noon, ihr hupenden Hurensöhne

Möök. Eine Fußballfanfare? Möök. Mööök. Nebelhorn? Containerschiff auf dem Landwehrkanal? Möööööööööööööök. Nein, keine Fußballfanfare. Fußball ist tot. Und doof. Und findet auch nicht auf den Straßen Prenzlauer Bergs statt. Ein Nebelhorn ist es natürlich auch nicht, weil unser Hafen hier in Berlin ein trauriger Witz ist und außerdem in Moabit steht, nicht in Prenzlauer Berg, … Weiterlesen High Noon, ihr hupenden Hurensöhne

Haben Sie schon? Haben Sie schon? Haben Sie schon?

Dzień dobry, Lidl! Na prima. Du jetzt auch. Du machst es jetzt auch. Fragst mich. Eine Frage. Jeden Tag. Immer wieder. Immer die immergleiche Immerfrage: "Haben Sie schon die Lidl Plus App?" "Haben Sie schon die Lidl Plus App?" "Haben Sie schon die Lidl Plus App?" Boar. Was warst du mal cool. Cool, cooler, Lidl. Der … Weiterlesen Haben Sie schon? Haben Sie schon? Haben Sie schon?

Betreutes Glotzen / Nannystreaming

Schimpfwörter... Warnung vor. Pappt Amazon Prime vor den Film, den ich schauen will. Und Nacktheit. Unken sie. Und Drogen! Sie sehen: Jetzt auch hier umweben sie mich mit postmodernem Schneeflöckchenshit. Einem gutgemeinten Hinweis, der mich vor Schlimmem bewahren soll. Liebes Kind, bist du wirklich sicher, dass du diesen Film sehen willst? Weil da gibt es … Weiterlesen Betreutes Glotzen / Nannystreaming

Guten Tag, mein Web ist kaputt

Klick. Klick. Klick. Klick. Boar ich hasse euch. Ihr seid doch völlig krank. Welcher seelisch gestörte Bürokrat, der abends zuhause im Hobbykeller Feldmäuse mörsert und sie sich frisch als knackiges Maussteaktatar auf die Thunfischpizza legt, hat sich dieses psychotische Bannerinferno einfallen lassen? Lame as lame can. Shit as shit fuck. Bitte schalte jemand dieses ganze … Weiterlesen Guten Tag, mein Web ist kaputt

Der Faulige

Mit den Jahren lernen Sie Ihre Kollegen leider immer besser kennen. Sie kennen die Macken. Die Vorlieben. Die Leichen in den Kellern. Die gescheiterten Ehen. Und den Schiss. Bei uns im Borgwürfel gibt es zum Beispiel den Mettstullenmann. Der packt jeden Morgen prominent in der Teeküche seine beiden Mettstullen aus. Schön dick mit Zwiebeln. Und … Weiterlesen Der Faulige

Schrägparkereien

Hier in Berlin-Prenzlauer Berg kommen mir jetzt schon die ersten Hysteriker mit Gesichtsmasken vermummt und übergestreiften Gummihandschuhen die Greifswalder Straße entgegen. Verrückte Zeit. Diese ständig überdrehten Leute immer. Angst. Seele. Essen. Auf. Ehrlich, es geht mich ja nix an, aber ich weiß nicht wie die Deutschen mit der Mentalität zwei Weltkriege vom Zaun brechen, Steckrübenwinter, … Weiterlesen Schrägparkereien

Pest Pocke Post

Hut ab, meine beschissene Postfiliale hier in Prenzlauer Berg zieht alle Register, Kunden abzuschrecken, zu vergraulen oder, wenn diese sich nicht abschrecken oder vergraulen lassen oder einfach aufgrund des Quasi-Monopols zum Aufenthalt dort gezwungen sind, allen diesen Ausgezehrten vor ihren Toren ihre ganze Verachtung spüren zu lassen. Zunächst wird auch hier das patentierte und bei … Weiterlesen Pest Pocke Post

Da läuft Herr Müller

Oh scheiße. Scheiße. Da vorne läuft Herr Müller. Herr Müller ist schlimm. Herr Müller nimmt immer genau zu meiner Zeit am Morgen meinen Weg von der S-Bahn zum Borgwürfel, unserem gemeinsamen Heißluftgebläseaquarium von crappy Arbeitsplatz, in dem wir Guppys acht, neun, zehn Stunden dümmlich durch die Gegend schwimmen, nach ein paar Fischfutterkrumen schnappen und ansonsten … Weiterlesen Da läuft Herr Müller

Marienburger Kampftag

Montag. Pest folgt auf Pest. Ich habe die Kruste einer alten Laufrundensturzwunde am Knie wieder aufgepult. Sie eitert nun. Meine auf dem Peter-Prinzip Pirouetten drehende Chefin erzählt mir ganz stolz wie Bolle, dass sie schon wieder befördert wurde und steht ganz erwartungsvoll vor mir wie ein Pennäler mit dem Einserzeugnis. Zwischen meinem hintersten und vorhintersten … Weiterlesen Marienburger Kampftag

Bitte geh‘ mir auf den Sack

Wer Kunde bei Vodafone ist, der darf sich über ganz viel sinnfreie Kommunikation freuen: (Dengel) "Oh, eine SMS. Wer schickt denn heute noch sowas?" "Kennen Sie schon die neue XXXXL-Flat mit Bonusminuten ins sudanesische Festnetz? Wählen Sie außerdem drei Nummern im überflüssigen deutschen Festnetz, in dem keiner außer Ihrer längst verstorbenen Oma mehr telefoniert und … Weiterlesen Bitte geh‘ mir auf den Sack

Von Quäkern, Sabblern und Brüllern

Wie der Rest meiner Stadt geht auch der öffentliche Nahverkehr in Berlin vor die Hunde. Festmachen können Sie das am Publikum. Stinker gab es schon immer in Berlins Bahnen. Immer mal wieder einen. Manchmal wochenlang keinen. Dann wieder zwei Stinker in drei Tagen. Kam rein. Stank nach Verwesung, wochenlang nicht gewaschenem Puller oder schlicht nach … Weiterlesen Von Quäkern, Sabblern und Brüllern

Bum Bum – zur Hölle mit dem Drehstuhl

Ich habe Sympathie für das Prinzip Auge um Auge. Unmodern. Unpopulär derzeit. Stimmt. Aber egal. Schlagen Sie mich, schlage ich zurück. Pöbeln Sie mich an, ernten Sie exakt die gleiche Menge Gossengepöbel, mit der Sie mich beschenkt haben. Sie dämlicher Arsch. Nerven Sie mich, nerve ich Sie zurück. Immer auf dem gleichen Level. Gleiche Dosis. … Weiterlesen Bum Bum – zur Hölle mit dem Drehstuhl